Grossrollerfreunde-Kassel
  Gardasee 2013
 

Gardasee – Südtirol

Pünktlich (wie man es von der Bahn selten erlebt) verlässt der Autoreisezug - nach gut organisierter Verladung - Hildesheim in Richtung Bozen. Eine bequeme Angelegenheit, die ihren Preis hat, aber  entspanntes Ankommen garantiert. Nach einem Frühstück an Bord“ des Zuges kamen wir gegen 9.45 Uhr an und die Entladung erfolgte gleichermaßen zügig wie die Verladung.



Unsere geplante Touführte uns eine kurze Strecke entlang der Weinstrasse und über den Mendelpass  - mit einem Abstecher auf den Penegal Richtung Süden. Am Penegal holte uns die kalte Wetterfront“ ein, während sich im Tal schönstes Sommerwetter breitgemacht hatte, lag auf dem Berg Schnee.


 

Die Weiterfahrt führte uns über Cles Andalo zum Lago di Molveno. Nach ausgiebiger Pause ging es dann über Arco zu unserem vorgebuchten Hotel in Torbole. Das Hotel erwies sich locker geführt als hervorragende Bleibe für Roller und Fahrer.





Von hier aus starten wir dann auch unsere Touren der nächsten Tage. Am kommenden Tag nahmen wir direkt den Höhenzug des Monte Baldo unter die Räder und genossen die herrlichen Ausblicke, wobei hier auch streckenweise der Schnee bis an die Straße reichte. Die Fahrt durch das Rifugio Velo“ eine tolle Strecke war durch Erdrutsch gesperrt als Entschädigung gab es ein Radrennen zu bestaunen. Die Kurven des Monte Baldo entschädigten uns und bei bestem Wetter konnten wir nachmittags die östliche Uferstraße des Gardasees genießen.

                       


        


Über Bardolino Malcesine führte uns die Rückfahrt wieder nach Torbole.

Die westliche Seite des Sees war am nächsten Tag dann Pflichtprogramm. Über Riva di Garde und Limone führte uns die Strecke über Tremosine nach Pieve, zu dem spektakulär über den Abhang ragenden Balkon des Hotels Paradiso.




Weiter ging es entlang des Sees über Gagnano Salo in das Val Degagna“. Der Passo Cavallino“ war der Höhepunkt dieser Strecke, danach wurde es sehr entspannt am Lago di Idro“. ÜberBolbeno den Passo Durone“ nach Torbole. Eine tolle Strecke trotz zunehmender Bewölkung und ein paar Tropfen Regen.

Wegen der absolut schlechten Wetterlage in den Dolomiten (Schnee und Temperaturen zwischen -/+ 2 Grad) disponierten wir kurzfristig um und verlegten unser Quartier nach Partschins - nahe Meran.

Die Fahrt verlief noch trockenen Fußes“ aber der nächste Tag bescherte uns dann starken Regen. Zum Glück gibt es Bus und Bahn und so entschieden wir uns für einen Stadtbummel in Meran mit zünftiger Mahlzeit im Biergarten der Brauerei Forst inclusive Regen und Gewitter.

Am nächsten Tag war es zwar bewölkt aber trocken ! So fuhren wir über Meran Hafling durch das Weinanbaugebiet Terlan Lana Südtiroler Weinstraße.

Bereits in Regenklamotten starteten wir unsere Heimfahrt am Freitag Regen holte uns am Fernpaß ein und begleitete uns bis zum Zwischenquartier nahe Memmingen. Am Samstag war es dann wiederum zunächst trocken aber Regen war dann schließlich bis Würzburg angesagt. Danach stark bewölkt und zwischendurch wenige Tropfen.

Alles in allem trotz der wetterbedingten Widrigkeiten eine schöne Tour. Und die Dolomiten wird eines unserer nächsten Ziele ! Insgesamt ca. 1800 km um die 400 Fotos und 6 Stunden Videos (alles noch unbearbeitet) gab es viel Spaß –  

.......bis zum nächsten Mal dann !

  WolfgangR     


 
  Insgesamt waren schon 57154 Besucher (216262 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=